Haarausfall Gründe Ursachen

Haarausfall Gründe Ursachen

Haarausfall Ursachen – Welche Gründe können für Haarausfall verantwortlich sein?

Volles, glänzendes Haar zeugt von Gesundheit und unterstreicht das Aussehen eines Menschen. Fallen die Haare aus, führt dies bei den Betroffenen nicht selten zu psychischen Problemen. Dass im Alter die Haare dünner werden, ist ein natürlicher Vorgang. Leiden Sie bereits in jungen Jahren an Haarverlust, können unterschiedliche Haarausfall Ursachen vorliegen.

Die drei unterschiedlichen Formen des Haarausfalls

Es gibt drei Formen des Haarverlusts: genetische Ursachen, Autoimmunerkrankungen und diffuser Haarausfall. Unterschiedliche Faktoren sind für das Auftreten verantwortlich.

Gründe für anlagebedingten Haarausfall

Die häufigste Ursache für Haarausfall ist die vererbte Anlage. Sieben von zehn Männern leiden unter diesem Problem, aber auch vier von zehn Frauen sind von anlagebedingtem Haarausfall betroffen. Ist eine androgenetische Alopezie (Alopecia androgenetica) in Ihrer Familie bereits aufgetreten, bedeutet das aber nicht automatisch, dass auch Sie irgendwann unter Haarausfall leiden werden. Welche Ursachen hinzukommen müssen, dass die Haare ausfallen, ist unter Medizinern noch immer umstritten.

Sicher ist nur, dass das männliche Sexualhormon Dihydrotestosteron (DHT), das aus dem Testosteron gebildet wird, die Haarwurzeln angreift. In der Folge verkürzt sich die Lebensdauer des einzelnen Haares und es stirbt früher ab. Die nachfolgenden Haare werden immer dünner und wachsen schließlich gar nicht mehr nach. Diese Form des Haarverlusts lässt sich nicht rückgängig machen.

Kreisrunder Haarausfall durch Autoimmunkrankheit

Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) kommt bei Männern und Frauen gleichermaßen vor. Die Ursachen für diese Form des Haarverlusts sind bisher nicht geklärt. Es wird davon ausgegangen, dass eine Autoimmunerkrankung der Auslöser für die ausfallenden Haare ist. Für diese Annahme spricht, dass Menschen, die unter Schilddrüsenerkrankungen oder der Weißfleckenkrankheit leiden, häufig auch über kreisrunden Haarausfall klagen. Ausgelöst wird der Haarausfall durch die Abwehrzellen des Körpers, die anstatt Bakterien und Viren zu vernichten, plötzlich gegen die Haare arbeiten. Dadurch entzünden sich die Haarwurzeln, das Haar stirbt ab und fällt aus.

Diffuser Haarausfall hat viele unterschiedliche Ursachen

Die Liste der Ursachen für diffusen Haarausfall ist lang. Er kann durch Medikamente, Chemotherapien und Strahlenbehandlungen ebenso ausgelöst werden wie durch Vergiftungen. Oftmals regeneriert sich die Kopfhaut nach Absetzen der Behandlung oder dem Ausleiten der Giftstoffe. Es kann aber auch dazu kommen, dass das Haar anschließend sehr viel langsamer wächst und insgesamt dünner bleibt.

Diffuser Haarausfall aus medizinischen Gründen

Einige Krankheiten gelten ebenfalls als Auslöser für Haarverluste. Dazu zählen Pilzinfektionen, Gürtelrose, Schuppenflechte, Tumore und Ekzeme. Hormonelle Umstellungen, wie sie während der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren auftreten, können ebenfalls Haarverlust hervorrufen. Nicht immer regeneriert sich die Kopfhaut anschließend wieder, sodass der Haarverlust dauerhaft ist.

Nährstoffmängel, hier vor allem der Eisenmangel, ist ein häufiger Grund für diffusen Haarausfall. Durch den Mangel können die Haarwurzeln nicht mehr ausreichend versorgt werden, sodass die Haare ausfallen und keine neuen Haare nachwachsen. Nicht zuletzt führen Stress, falsche Haarpflege oder eine übermäßige mechanische Beanspruchung der Haare zum Beispiel durch Zusammenbinden zu Haarverlust.

Gründe für diffusen Haarausfall herausfinden und abstellen

Diffusen Haarausfall können Sie oftmals gut behandeln, wenn Sie die Haarausfall Ursachen herausfinden. Manchmal reicht es bereits aus, wenn Sie Ihre Ernährung umstellen oder die Haarpflege verbessern. Liegen psychische Probleme dem Haarausfall zugrunde, kann eine Therapie hilfreich sein.